Katrin Reicherts Angst um Ihre Kinder wächst

Bürgermeister Andreas Mitzenheim und Rathaussprecher Dr. Frank Rühling (l.) im Gespräch mit Katrin Reichert, die auf dem Zentralen Platz Unterschriften im Kampf um das Sorgerecht für ihre Kinder sammelt. (Foto: OTZ/Broschardt)

Medien15.jpg

OTZ, Mittwoch 22.12.1999

Andreas Mitzenheim erfüllt Bitte um GesprächGera (OTZ/S.B.).
Immer wieder blieben gestern Passanten an dem Tisch auf dem Zentralen Platz stehen, wo Katrin Reichert, eine gebürtige Geraerin, trotz der Kälte im Freien Unterschriften sammelt im Kampf um ihre beiden Kinder Stefanie und Alexander. (OTZ berichtete).

 

Weitere sechs Listen waren bereits am Mittag mit Unterschriften gefüllt. Seit Montag Abend ist die Angst der 30-jährigen Mutter um ihre Kinder  noch größer geworden. Per Fax wurde ihr ein Beschluss des Amtsgerichtes Bad Neustadt/Saale zugestellt, wonach sie sie noch vor Weihnachten zum Vater bringen soll.

Dem sei jetzt auch das Recht eingeräumt, sagt sie, die Kinder mit Hilfe von Vollstreckungsbeamten zu holen. In ihrer großen Sorge wandte sie sich gestern an die OTZ-Lokalredaktion, bat um die Vermittlung eines Gesprächs mit  Bürgermeister Andreas Mitzenheim (CDU).

Er kam der Bitte nach und erfuhr von der jungen Mutter, dass sie seit Monaten vergeblich versucht, im  Einwohnermeldeamt die Kinder anzumelden. Dann, so Katrin Reicherts Überzeugung, könnte ihr Fall am Geraer Amtsgericht neu verhandelt werden. Er sei der Meinung, dass im Normalfall Kinder zu ihren Müttern gehören, zeigte Mitzenheim Verständnis. Wenngleich er davon ausgehe, dass die Ämter der Stadt korrekt arbeiten, wolle er ein klärendes Gespräch organisieren.

Das soll heute in seinem Dienstzimmer mit Vertretern der Ämter und natürlich Katrin Reichert stattfinden, die für diese Chance sehr dankbar ist.

Bürgermeister Andreas Mitzenheim und Rathaussprecher Dr. Frank Rühling (l.) im Gespräch mit Katrin Reichert, die auf dem Zentralen Platz Unterschriften im Kampf um das Sorgerecht für ihre Kinder sammelt. (Foto: OTZ/Broschardt)